Geburtsvorbereitung mit Hypnose

Die Basis meiner Arbeit ist die Hypnose  mit all ihren Facetten (Ausnahme: bei mir gibt es keine Showhypnose!).

Geburtsvorbereitung mit Hypnose
Foto: pixabay.com – Autor: egor105

Konflikte, Probleme und Traumata auf einer rein bewussten, verstandesmäßigen,  Ebene zu lösen, ist m.E. nicht möglich. Es braucht die Weisheit des Unbewussten, mit seinen kreativen und teilweise überraschenden Lösungen.

Meine Kernarbeit ist die Geburtsvorbereitung von Schwangeren mit belastenden Vorerfahrungen und die Begleitung hin zu einem besseren, positiven Geburtserlebnis.

Bei der Rückschau auf die vorangegangenen Geburten (auch Fehlgeburten) ist die Handlungsfähigkeit besonders wichtig, aus der heraus Du selbst kreative Lösungen entwickeln kannst. Nicht selten können diese dann hilfreich für die kommende Geburt genutzt werden. Über Körperarbeit leite ich Dich an, Deine Haltung der Handlungsfähigkeit zu finden.

 

Für die  GeburtsVORbereitung nutze ich hauptsächlich das Konzept des inneren sicheren Ortes, die Erarbeitung einer starken positiven Zielvision und eigener innerer Bilder  / Symbolisierungen und Ressourcen. Hinzu kommt ein sehr effizientes Mentaltraining, in dem die Entspannung in die Trance sozusagen reflexartig an die Kontraktion gekoppelt wird.

Ein wichtiger Aspekt ist die Ideomotorik – die unwillkürlichen Muskelbewegungen, mithilfe derer man in direkten Kontakt mit dem Unbewussten treten kann. Eine sehr spannenden Sache, die man schlecht erklären kann … man muss es erleben!

Auf Wunsch nehme ich die Abschlusstrance als Audiodatei auf und überarbeite sie. Du erhälst dadurch Deine ganz individuelle Geburtstrance, mit der Du auch zuhause weiter üben kannst. Viele nehmen sie sogar zur Geburt mit.

Was ist Trance und Hypnose eigentlich?
Vielleicht überrascht es Dich zu erfahren, dass wir alle ganz unwillkürlich mehrmals täglich in Trance gehen? Dies ist ein vollkommen natürlicher Zustand der Aufmerksamkeitsfokussierung, in dem die bewussten Denkprozesse ein wenig in den Hintergrund rücken, um für innere Suchprozesse und kreative Lösungen den Weg frei zu machen.
Hast Du auch schon manchmal aus dem Fenster geschaut, ohne direkt etwas anzuschauen, und ohne an etwas Bestimmtes zu denken – für kurze Zeit ganz nach innen gekehrt? Oder beim Lesen eines spannenden Buches alles um Dich herum vergessen – vielleicht sogar Deinen schmerzenden Arm, auf den Du Dich gestützt hast? Bist Du schon einmal mit dem Auto gefahren und am Ziel angekommen, und wusstest gar nicht mehr, wie?
Dies sind Beispiele von Alltagstrancen, wie sie jede/r schon erlebt hat und kennt. Trance ist also nichts Besonderes, Neues, Anderes, sondern etwas sehr Vertrautes. Eine angeborene Fähigkeit.

Der einzige Unterschied: In der modernen Hypnotherapie wird mit Hilfe der Hypnose dieser Bewusstseinszustand gezielt für die Lösung Deiner Fragestellungen genutzt.

Trance
Foto: shutterstock.com – Autor: grafxart

Ein paar der häufigsten Missverständnisse:
Trance bedeutet nicht immer nur »Entspannung«, wie viele glauben. Trance ist vielmehr ein Zustand äußerst aktiven Lernens und Erlebens!
Ein Konzertpianist z.B. ist sehr wahrscheinlich in Trance – und lässt ES spielen, während er dabei hochkonzentriert auf sein Spiel ist, gleichzeitig wach und offen und in gutem Kontakt mit dem Dirigenten und dem Orchester.


Manche glauben, dass der bewusste Verstand irgendwie »im Weg« stünde, und deshalb umgangen oder »ausgetrickst« werden müsse. Dies wird oftmals mit der Vorstellung verbunden, dass man in Trance irgendwie »weg« sei und nichts mehr mitbekomme.
Mein Anliegen hier ist jedoch, eine gute Zusammenarbeit zwischen Bewusstem und Unbewusstem herbeizuführen. Es wäre ja nur allzu schade, wenn wichtige Erkenntnisse auftauchen würden, an die sich der bewusste Verstand dann gar nicht mehr erinnern würde!

Manche glauben, dass man mit Hypnose manipuliert wird und Dinge tut, die man eigentlich gar nicht möchte. Dieses Image wird leider immer wieder aufrecht erhalten durch die Showhypnosen im Fernsehen oder auf Geburtstagspartys.
In der modernen Hypnotherapie liegt die letztendliche Entscheidung, was gemacht werden soll, immer bei Dir. Du hast zu jedem Zeitpunkt die volle Kontrolle. Ich als Beraterin trete Dir mehr als Fragende gegenüber, weniger als Wissende.

Dies bedeutet, dass ich Dir diverse Angebote und Interventionen vorschlage und möglichst transparent erkläre, wofür sie dienlich sein könnten, und erst, wenn es Dir wirklich einleuchtet und Du einverstanden sind, wird es gemacht. So wirst Du von mir achtungsvoll ein Stück weit begleitet und beim Finden Deiner eigenen Lösungen unterstützt.